Europas Leitbörsen zu Mittag weiter schwach

Die europäischen Börsen haben am Donnerstag zu Mittag schwach tendiert. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 verlor 0,81 Prozent auf 2.911,28 Punkte. Das aus China überraschend vermeldete Handelsbilanzdefizit habe die Börsen der Region unter Druck gesetzt und für eine schlechte Vorgabe gesorgt, sagten Händler.

Zusätzlich drückte die Abstufung der Kreditwürdigkeit Spaniens durch Moody's mit einem negativen Ausblick auf die Stimmung. Im Fokus bleibe auch die Lage in Nordafrika und dem Nahen Osten und damit auch der hohe Ölpreis.

Rohstoffwerte zählten wie schon im asiatischen Handel zu den größten Verlierern. Händler verwiesen auf fallende Metallpreise als Belastung. So verloren Total 1,10 Prozent auf 42,625 Euro. In London rutschten die Aktien des Minenkonzerns Rio Tinto um 3,06 Prozent auf 3.963 Pence ab. In Frankfurt verloren Munich Re nach Vorlage von Ergebnissen 2,45 Prozent auf 115,50 Euro. VW Vorzüge sanken um 2,36 Prozent auf 115,65 Euro.