Fiat stellt Weichen für Chrysler-Komplettübernahme

Die Komplettübernahme von Chrysler durch den italienischen Autobauer Fiat nimmt Form an. Fiat bereite eine Finanzierung im Volumen von bis zu 10 Mrd. Euro für den Kauf des US-Konzerns vor, berichtete die Finanzagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Ziel sei es, zugleich die Schulden beider Autobauer zu refinanzieren.

Fiat hält bereits 58,5 Prozent an Chrysler. Die restlichen 41,5 Prozent sind in Händen des US-Gewerkschaftsfonds Veba, der die Krankenkassen-Kosten der Chrysler-Rentner trägt. Laut dem Agenturbericht will Fiat- und Chrysler-Chef Sergio Marchionne den Kauf bis Ende des Sommers abschließen.

Fiat-Chairman John Elkann sagte hingegen, es sei noch zu früh, um über einen Zeitpunkt zu sprechen. Man wolle das Urteil des Delaware-Gerichts im Rechtsstreit mit Veba über den Wert der Chrysler-Beteiligung abwarten. Das Urteil muss bis Ende Juli bekanntgegeben werden. Elkann schloss nicht aus, dass sich beide Parteien zuvor noch außergerichtlich einigen.

Fiat hatte sich 2009 nach der vom US-Staat abgesicherten Blitzinsolvenz an Chrysler beteiligt und seine Beteiligung seither schrittweise zur Mehrheit aufgestockt. Marchionne will beide Unternehmen enger verzahnen, um Kostenvorteile zu heben. Schon jetzt sorgen die Gewinne im US-Geschäft von Chrysler dafür, dass Fiat Verluste auf dem krisengeschüttelten Heimatmarkt Europa wegstecken kann.