AP_Nikkei

Börse Tokio schließt auf Vier-Monats-Tief

Belastet von der Riesen-Kapitalerhöhung der Großbank Mitsubishi UFJ Financial Group ist der japanische Aktienmarkt auf den tiefsten Stand seit langer Zeit gefallen. Nikkei-225 -1,32 %. Topix -1,45 %.

Bei einem regen Handel drückte vor allem die Kapitalerhöhung über bis zu 1 Billion Yen (rund 7,5 Mrd. Euro) der Mitsubishi UFJ Financial Group (MUFG) auf die Stimmung. Die MUFG hatte am Mittwoch nach Handelsende mitgeteilt, dass sie sich mit dem Geld aus dem Aktienverkauf für die zu zu erwartenden strengeren Regeln für die Finanzbranche weltweit rüsten will.

Das MUFG-Papier gab am Donnerstag 3,7 % auf 466 Yen ab und zog den gesamten Sektor mit nach unten. Mizuho Financial gaben 6,6 % auf 155 Yen ab, während Sumitomo Mitsui Financial 4,6 % auf 2.720 Yen verloren. Nach dem Schritt der MUFG rechnen einige Händler auch bei anderen Banken mit der Ausgabe neuer Aktien.

Die MUFG reiht sich mit ihrer Kapitalerhöhung in die lange Liste von Unternehmen ein, die sich zuletzt frisches Kapital am Aktienmarkt geholte haben. Seit Jahresanfang sind Aktien und Wandelanleihen im Volumen über rund 3,6 Bio. Yen platziert worden beziehungsweise deren Verkauf angekündigt worden. Erst am Montag hatte der größte japanische Elektronikkonzern Hitachi eine Kapitalerhöhung über insgesamt 416 Mrd. Yen bekanntgegeben.

Neben dem vor allem zum Dollar weiter sehr starken Yen ist die nach Händler-Einschätzung der am stärksten belastende Faktor für den japanischen Aktienmarkt. Zudem drücke die Unsicherheit über die Politik der neuen Regierung auf die Stimmung. Der Nikkei liegt seit Jahresbeginn zwar noch rund 8 % im Plus, hinkt damit aber den anderen Weltbörsen deutlich hinterher. Die starke heimische Währung lastete am Donnerstag einmal mehr auf den stark vom Export abhängigen Autowerten wie Toyota oder Honda.

Leitbörsen in Fernost schließen ohne klare Richtung

Der Hang Seng Index in Hongkong sank um 0,86 %. Zulegen konnten allerdings die Märkte in Singapur und Sydney. Der FTSE Straits Times Index schloss mit einem Plus von 0,5 %. Der All Ordinaries Index in Sydney stieg um 0,17 %. Auch der Shanghai Composite legte um 0,53 % zu.

Die Kursbewegungen an den asiatischen Börsen dürften stark von den Entwicklungen an der Tokioter Börse abhängen, erklärten Analysten. "Während wir überall in Asien starke Wachstumsprofile sehen, müssen in Japan noch einige langfristige, strukturelle Probleme in Angriff genommen werden", sagte ein Experte von AMP Capital Investors in Sydney.

Auch bei der Immobiliengesellschaft Nomura Real Estate sorgte die Ankündigung einer Kapitalerhöhung für Aufregung unter den Anlegern. Das Unternehmen plant bis zu 11,5 Mrd. Yen durch den Verkauf junger Aktien einzunehmen. Die Titel von Nomura Real Estate Residential Fund verbilligten sich um 8,57 % auf 352.000 Yen.

China Tontine Wines Group und Longfor Properties verzeichneten bei ihren Debuts auf dem Börsenparkett deutliche Aufschläge. China Tontine kletterten um 18,4 % auf 1,48 Hongkong Dollar und Longfor stiegen um 13,3 % auf 8,01 Hongkong Dollar.

In Seoul gerieten die Titel von Grand Korea Leisure in den Blickpunkt. Sie schossen bei ihrem Börsendebut um 32 % auf 15.850 Won in die Höhe nach einem Ausgabepreis von 12.000 Won. Die Experten von Daewoo Securities haben die Titel in einer Ersteinschätzung mit "buy" eingestuft und als Kursziel 16.000 Won ausgegeben.