Boerse_Frankfurt

Handelsschluss

Europa-Börsen ohne klare Richtung

Die Nachricht vom Tod Osama Bin Ladens sorgte für Auftrieb.

Die europäischen Leitbörsen sind am Montag uneinheitlich in die neue Handelswoche gestartet. Für Auftrieb sorgte an den meisten Märkten vor allem die Nachricht vom Tod des Terroristenführers Osama bin Laden, der in einem Gefecht getötet wurde. US-Elite-Kräfte töteten den Al-Kaida-Chef in Pakistan - knapp zehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001

Auch auf die guten Vorgaben von den Übersee-Märkten wurde verwiesen. Im Späthandel kamen einige Indizes aber leicht zurück. Händler berichteten von einem eher ruhigen Geschäft und verwiesen auf die feiertagsbedingt geschlossenen Börsen in London und einigen asiatischen Ländern. Zudem warnten einige Experten, die positive Marktreaktion auf bin Ladens Tod könnte nur von kurzer Dauer sein.

Die Agenda bot kaum marktbewegende Termine. Die am Nachmittag veröffentlichten US-Konjunkturdaten bewegten die Märkte nur kurz. Ein Branchenvergleich zeigte den Automobil-Sektor und Technologiewerte unter den größten Gewinnern. Auf der Verliererseite fanden sich hingegen der Chemie-Sektor, sowie Bankenwerte. Die Ölpreise kamen zum Wochenauftakt kurzfristig unter Druck, zeigte sich im Späthandel aber wieder mit Zugewinnen.

Zu den Aktien im Blickpunkt zählten Danisco mit einem Kursplus von 4,27 Prozent auf 696,50 dänische Kronen. Der US-Chemieriese DuPont hat sein Übernahmeangebot für den dänischen Lebensmittelzusatzhersteller um fünf Prozent aufgestockt und biete nun insgesamt 6,64 Mrd. Dollar. DuPont erhöht sein Angebot je Aktie von 665 auf 700 Kronen.

Ein Übernahmeangebot sorgte auch in Frankfurt für klar höhere Notierungen. Der US-Konzern Terex will den Aktionären vom Demag Cranes insgesamt 884 Mio. Euro oder 41,75 Euro je Aktie bieten, wurde bekannt. Experten halten nun auch ein Gegenangebot der finnischen Konecranes für möglich. Die Aktien von Demag Cranes kletterten um 23,98 Prozent auf 45,00 Euro nach oben. Konecranes zeigten sich um 0,86 Prozent höher bei 32,75 Euro.

Der niederländische Post- und Logistikkonzern TNT will den Sparkurs für die kränkelnde Express-Sparte verschärfen und wird versuchen, dort weitere 40 bis 50 Mio. Euro zu kürzen, teilte das Unternehmen anlässlich der Vorlage von Quartalszahlen mit. TNT-Aktien büßten 1,35 Prozent auf 16,40 Euro ein.

 Sehr stark zeigten sich Commerzbank mit plus 3,16 Prozent auf 4,44 Euro in Reaktion auf überraschend vorgelegte Quartalszahlen. Mehrere Händler beurteilten die Zahlen in einer ersten Reaktion als "deutlich besser als erwartet".