Europas Börsen schließen überwiegend im Minus

Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben am Montag überwiegend im Minus geschlossen. Marktbeobachter sprachen von leichten Gewinnmitnahmen in einem ruhigen Handel mit nur wenigen Impulsen. Der Euro-Stoxx-50 verlor 0,47 Prozent oder 12,61 Punkte auf 2.693,61 Einheiten.

Am Londoner Aktienmarkt gaben die Finanzwerte von Lloyds Banking um 4,03 Prozent auf 97,89 Pence nach. Einem Medienbericht zufolge plant das Unternehmen eine Kapitalerhöhung zwischen 15 und 25 Mrd. Pfund.

In Frankfurt gerieten die Automobilwerte nach Analystenkommentaren unter Verkaufsdruck. So verloren Daimler 3,69 Prozent auf 32,34 Euro. Die Analysten von Morgan Stanley haben ihr Anlagevotum von "overweight" auf "underweight" gesenkt. VW gaben um 7,52 Prozent auf 233,04 Euro nach. Die HSBC hat ihre Empfehlung von "neutral" auf "underweight" gesenkt. In Zürich ermäßigten sich UBS um 0,24 Prozent auf 16,30 Franken. Die Einigung zwischen der UBS und der US-Steuerbehörde lässt immer noch auf sich warten.