EuroStoxx/Frankfurter Börse

Euro Stoxx 50

Europas Leitbörsen schließen im roten Bereich

Schwache US-Stimmungsdaten belasten Aktienmärkte.

Die europäischen Leitbörsen haben den Handel am Dienstag überwiegend mit moderaten Abschlägen beendet. Der Euro-Stoxx-50 gab 0,24 Prozent auf 3.070,16 Einheiten ab.

Nach einem ruhigen Handelsverlauf sorgten am späten Nachmittag deutlicher sinkende Ölpreise sowie schwache Daten aus den USA für Abwärtsdruck. In den USA ist die Stimmung im Dienstleistungssektor im August auf ein Sechs-Jahres-Tief eingebrochen. Der Einkaufsmanagerindex ISM (Institute for Supply Management) ist im Vergleich zum Vormonat von 55,5 Punkten auf 51,4 Punkte gefallen.

Während der Euro-Dollar-Kurs nach den Daten über 1,12 Dollar und damit deutlich nach oben gesprungen war, ging es sowohl an der Wall Street als auch an den europäischen Börsen bergab. Unter den Leitbörsen konnte lediglich der deutsche DAX bis Handelsschluss wieder in den grünen Bereich drehen.

Dagegen hinterließen die am Vormittag veröffentlichten europäischen Konjunkturdaten kaum Spuren am Markt. So hat die deutsche Industrie im Juli weniger Aufträge erhalten als erwartet. Zudem ist die Eurozone im zweiten Quartal dank eines regen Außenhandels und eines soliden Konsums moderat gewachsen.

Bei den Einzelwerten rückten Übernahmemeldungen in den Fokus. An die Spitze des Euro-Stoxx-50 kletterten Fresenius-Aktien mit plus 6,44 Prozent. Der deutsche Gesundheitskonzern übernimmt für 5,76 Mrd. Euro Quironsalud, den größten privaten Klinikbetreiber Spaniens, und stemmt damit die größte Übernahme seiner Geschichte. Verkäufer sind die Beteiligungsgesellschaft CVC sowie das Management von Quironsalud.

Der Pharmakonzern Bayer hat im Poker um die Übernahme des US-Gentechnikkonzerns Monsanto sein Übernahmeangebot noch einmal aufgestockt. Statt 125 US-Dollar will Bayer nun 127,50 US-Dollar je Anteilsschein zahlen. Nach der letzten Aufbesserung des Angebots Mitte Juli stand der Übernahmepreis bei 64 Mrd. US-Dollar (rund 57 Mrd. Euro). Die beiden bisherigen Offerten stufte das Management von Monsanto jedoch als zu niedrig ein. Bayer-Titel zogen um 1,78 Prozent an.

Bei Airbus zeigten sich die Anleger indessen erfreut über einen neuen Auftrag aus Vietnam und schickten die Aktien um 1,00 Prozent nach oben. Die Fluggesellschaft Jetstar Pacific kauft für eine Milliarde Dollar zehn Airbus-Maschinen vom Typ A320. Sie sollen 2017 ausgeliefert werden. Die Verträge wurden anlässlich eines Staatsbesuchs von Frankreichs Präsident Francois Hollande in dem Land unterzeichnet.

Die UniCredit verkauft ihre Kartenabwicklungssparte der Tochter UBIS an die italienische IT-Gesellschaft SIA. Die Bank bezifferte den Veräußerungsgewinn mit rund 440 Mio. Euro. Die 240 UBIS-Mitarbeiter haben indessen für den kommenden Freitag eine Protestaktion angekündigt. Sie befürchten, dass sich mit der Auslagerung eines Drittels der Mitarbeiter im Sitz von Verona die Arbeitsbedingungen und der Arbeitsschutz wesentlich verschlechtern werden. UniCredit schlossen um 1,54 Prozent leichter.