Wall-Street im Visier der Politik

US-Börsen

Freundlicher Wochenstart an Wall Street

Dow Jones schließt erstmals seit September 2008 über der psychologisch wichtigen Marke von 11.000 Punkten.

Die New Yorker Aktienbörse hat am Montag mit etwas festeren Kursen geschlossen. Der Dow Jones Industrial Index stieg 8,62 Punkte oder 0,08% auf 11.005,97 Einheiten. Der weltbekannteste Börsenindex schloss damit erstmals seit dem September 2008 über der psychologisch wichtigen Marke von 11.000 Punkten. Am Freitag kletterte der Dow Jones bereits im Handelsverlauf kurzfristig über 11.000 Zähler schloss aber darunter.

Der S&P-500 Index gewann 2,11 Punkte (plus 0,18 %) auf 1.196,48 Zähler. Der Nasdaq Composite Index erhöhte sich um 3,82 Einheiten oder 0,16 % auf 2.457,87 Zähler. Zu Beginn der neuen Handelswoche sorgte auch an der Wall Street das am Wochenende geschürte milliardenschwere Rettungspaket der Euro-Länder für das hochverschuldete Griechenland für Unterstützung, hieß es.

Von Unternehmensseite verbuchten Alcoa-Titel vor Zahlenpräsentation ein Plus von 1,25 % auf 14,57 US-Dollar. Nach Börsenschluss startete der Aluminiumriese die Präsentation seiner Quartalszahlen und damit traditionell den Berichtsreigen der US-Unternehmen. Alcoa übertraf beim operativen Quartalsgewinn die Erwartungen der Analysten. Beim Umsatzausweis enttäuschte das Unternehmen hingegen.

Ferner will sich der verlustreiche Smartphone-Hersteller Palm laut einem Bericht der Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg selbst zum Verkauf stellen. Der taiwanesische Rivale HTC und der chinesische Computerhersteller Lenovo hätten bereits Interesse gezeigt, hieß es. Palm-Aktien schossen um 17,05 % auf 6,04 Dollar in die Höhe.

Neben den Unternehmensmeldungen von Alcoa und Palm lagen nur wenig Nachrichten vor. Nach einer positiven Analysteneinschätzung gewannen Caterpillar um 2,24 % auf 66,73 Dollar. Die Experten des Analysehauses Baird hatten die Titel des Baumaschinenherstellers von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft.