Nikkei Börse Tokio

Handelsende

Tokios Börse schließt fest

Nikkei stieg um 127,48 Punkte oder 1,56% auf 8.287,49 Punkten.

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Montag den Handel mit festeren Notierungen beendet. Der Nikkei-225 Index stieg 127,48 Punkte oder 1,56 Prozent auf 8.287,49 Zähler. Der Topix Index schloss mit 715,70 Einheiten und einem Aufschlag von 9,10 Punkten oder 1,29 Prozent. 801 Kursgewinnern standen 79 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 101 Titel.

Der japanische Aktienmarkt hat sich zu Wochenbeginn deutlich erholt gezeigt und nach den klaren Verlusten der Vorwoche wieder etwas an Boden gutmachen können. Der Herabstufung Belgiens durch die Ratingagentur Standard & Poor's am Freitag war am Wochenende eine Einigung von sechs Parteien auf ein Sparpaket und Strukturreformen gefolgt. Damit rückt in Belgien ein Ende der eineinhalb Jahre dauernden politischen Krise näher.

Zudem weckte die Aussicht auf eine strengere Überprüfung der Euro-Stabilitätsregeln neuen Optimismus auch in Asien, dessen Exportsektor von der Konjunkturschwäche in Europa belastet wird. Zudem unterstützten italienische Medienberichte zu einem milliardenschweren Hilfsplan des Internationalen Währungsfonds für das unter Druck stehende Italien die Hoffnung auf einen Schritt hin zur Lösung der Krise.

An Einzelwerten konnten an der Tokioter Börse die Titel von Mitsui Mining besonders stark gewinnen. Die Papiere des Bergbaukonzerns legten um 8,00 Prozent zu. Mitsumi Electric lagen mit knapp acht Prozent ebenso im Spitzenfeld. Die Werte vom Finanzkonzern Nomura, vom Elektronikkonzern Toshiba und vom Motorenbauer Honda gewannen zwischen vier und fünf Prozent.

Am Ende des Kurszettels mit wenigen Verlierern fanden sich mit über zehn Prozent Verlust erneut Olympus-Aktien, die weiter vom Bilanzskandal des Medizingeräte- und Kameraherstellers belastet wurden.