US-Börsen schließen im Plus

Leichtes Plus nach Verlusten

US-Börsen schließen im Plus

Spekulationen um geldpolitische Maßnahmen in China stützen.

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Donnerstag einheitlich mit festeren Kursen geschlossen. Der Dow Jones Industrial Index stieg nach vier Verlusttagen in Folge um 72,46 Punkte oder 0,54 Prozent auf 13.485,97 Einheiten. Der S&P-500 Index gewann 13,83 Punkte (plus 0,96 Prozent) auf 1.447,15 Zähler. Der Nasdaq Composite Index erhöhte sich um 42,90 Einheiten oder 1,39 Prozent auf 3.136,60 Zähler.

   Spekulationen um konjunkturstützende Maßnahmen in China sowie das jüngst verkündete spanische Sparprogramm haben die Kurse unterstützt, hieß es von Händlern. Die spanische Regierung hatte am Donnerstagnachmittag bekanntgegeben, dass das Staatsbudget im kommenden Jahr durch Einsparungen und zusätzliche Einnahmen um 40 Mrd. Euro entlastet werden soll. Mit ihrem nunmehr fünften Sparprogramm will die Madrider Regierung das hohe Haushaltsdefizit unter Kontrolle bringen.

   Indessen zeichneten die zahlreichen US-Konjunkturdaten-Veröffentlichungen kein klares Bild. Während die wöchentlichen Arbeitsmarktdaten besser als erwartet ausgefallen waren, sind die Auftragseingänge für langlebige Güter im August im Vergleich zum Vormonat wesentlich stärker zurückgegangen als prognostiziert.

   Darüber hinaus ist die US-Wirtschaft im zweiten Quartal wegen der starken Dürre deutlich langsamer gewachsen als bisher angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte von April bis Juni nur mit einer Jahresrate von 1,3 Prozent zu, bisher hatte das Ministerium ein Plus von 1,7 Prozent veranschlagt.

   Angeführt wurde die Kursliste des Dow von General Electric (GE), die Papiere kletterten um 2,85 Prozent auf 22,73 Dollar nach oben. Der amerikanische Mischkonzern kündigte für dieses Jahr trotz der weltweiten Konjunkturunsicherheiten Steigerungen an. Der Umsatz mit Produkten wie Flugzeugmotoren und Medizingeräten werde 2012 um zehn Prozent wachsen, teilte der Siemens-Rivale mit. Bisher hatte GE ein Plus von fünf bis zehn Prozent in Aussicht gestellt.

   Gesucht waren überdies Finanz- und Technologietitel. So zogen Bank of America um 1,76 Prozent auf 8,97 Dollar an und JP Morgan gewannen 1,09 Prozent auf 40,68 Dollar. Außerhalb des wichtigen Leitindex notierten Citigroup um 1,41 Prozent fester bei 32,97 Dollar. Unter den Tech-Werten notierten Intel (plus 1,94 Prozent auf 23,085 Dollar) deutlich fester. Auch Hewlett-Packard konnten ein Kursplus von 0,67 Prozent auf 17,23 Dollar aus dem Handel mitnehmen, obwohl die Analysten von Jefferies die Papiere des Konzerns zuvor auf "Underperform" abgestuft hatten, wie aus dem Handel berichtet wurde.

   Nach der Schlussglocke dürften insbesondere die Zahlen des Sportartikelherstellers Nike sowie des angeschlagenen Smartphone-Herstellers Research in Motion (RIM) in den Fokus rücken. Im Vorfeld zu den Bilanzpräsentationen erhöhten sich Nike um 0,53 Prozent auf 96,00 Dollar und RIM legten um 2,00 Prozent auf 7,14 Dollar zu.