Dow Jones / NYSE

Wall Street

US-Börsen zur Eröffnung leicht im Plus

Der Dow Jones Industrial Index stieg um 98,53 Einheiten oder 0,55 Prozent.

Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn mit leichten Zugewinnen tendiert. Gegen 16.00 Uhr gewann der Dow Jones Industrial Index um 98,53 Einheiten oder 0,55 Prozent auf 17.988,89 Zähler. Der S&P-500 Index stieg 3,85 Punkte oder 0,18 Prozent auf 2.106,16 Zähler. Der Nasdaq Composite Index kletterte minimale 0,50 Punkte oder 0,01 Prozent auf 5.112,69 Einheiten.

   Die US-Börsen konnten sich damit nach zwei Verlusttagen in Folge zunächst stabilisieren. Anleger positionierten sich für den für Samstag geplanten neuerlichen Anlauf bei den Verhandlungen zur griechischen Schuldenkrise. Nach einem Handelsblatt-Bericht ist laut Stand vom 25. Juni die Schuldenerleichterung für Griechenland noch umstritten. Allerdings wurde eine Verlängerung des bisherigen Hilfsprogramms um fünf Monate und ein drittes Rettungspaket angeboten. Investoren würden auf einen positiven Ausgang der Verhandlungen spekulieren, hieß es auf dem Markt.

   Den Dow Jones hievten insbesondere die Aktien des weltgrößten Sportartikelherstellers Nike ins Plus. Mit einem Umsatzplus von zehn Prozent auf 30,6 Mrd. Dollar im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/15 übertrumpfte Nike seinen größten Rivalen adidas deutlich. Bei der Zahlenvorlage ließ der Marktführer sogar weiteres Wachstum erahnen. Besonders im Schuhsegment freute sich das Unternehmen über deutliche Absatzsteigerungen. Analysten äußerten sich durchwegs positiv. Die anstehenden Olympischen Spiele 2016 könnten die Bestellungen sogar noch weiter antreiben. Nike-Aktien flogen auf ein Plus von 4,17 Prozent.

   Auf der anderen Seite des Dow Jones fanden sich hingegen die Aktien des Chip-Produzenten Intel mit Minus 2,50 Prozent wieder. Dabei litten die Intel-Werte an mageren Quartalszahlen eines Mitbewerbers. Der US-Halbleiterkonzern Micron hat wegen eines Preisrückgangs und einer niedrigeren Nachfrage in seinem dritten Quartal deutlich weniger verdient. Der ausschüttungsfähige Nettogewinn brach um 39 Prozent auf 491 Mio. Dollar ein. Der Umsatz ging gleichzeitig auf 3,85 Mrd. Dollar zurück, während im Vorjahresquartal noch 3,98 Mrd. Dollar erreicht wurden. Micron rutschten um gleich 16,40 Prozent ab.