ATX verlor kurzfristig rund drei Prozent

Impuls

Wiener Börse am Mittag leichter

Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 2.404,14 Punkten errechnet.

Die Wiener Börse hat sich heute, Dienstag, zu Mittag bei moderatem Volumen mit leichterer Tendenz präsentiert. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 2.404,14 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 14,25 Punkten bzw. 0,59 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -0,60 Prozent, FTSE/London -0,95 Prozent und CAC-40/Paris -0,89 Prozent.

Schwaches Umfeld
Das europäische Umfeld gestaltete sich am Dienstag einheitlich sehr schwach. Anhaltende Konjunktursorgen und enttäuschend aufgenommene Aussagen von US-Präsident Barack Obama gemischt mit negativen Vorgaben von der Wall Street und aus Tokio trübten die Stimmung der Anleger deutlich ein. Das Tagesgespräch wurde in Wien von zahlreichen Ergebnisvorlagen vorgegeben. So legten mit Raiffeisen International, Strabag, Warimpex und Sparkassen Immo gleich vier im prime market notierten Unternehmen ihre Zahlen vor.

Blickpunkt
In den Blickpunkt rückten Raiffeisen International (RI), die um 1,85 Prozent auf 32,44 Euro nachgaben. Zwar konnte das Geldinstitut seine Halbjahreszahl im Vergleich zum Vorjahreszeitraum merklich verbessern und den Nettogewinn verdoppeln, Analysten hatten im Vorfeld jedoch mit noch stärkeren Ergebnissen gerechnet. Auch die Experten der Citigroup bewerten die RI-Quartalsdaten nach einer ersten Durchsicht nicht sehr positiv, da auf der Kostenseite überraschend hohe Beträge angefallen seien. In einem europaweit schwachen Bankensektor büßten auch Erste Group um 0,74 Prozent auf 28,85 Euro ein.

Die Strabag-Aktie verlor in Wien rund ein Prozent auf 16,61 Euro. Der Baukonzern hat seinen Nettoverlust in der ersten Jahreshälfte 2010 halbieren können und übertraf damit die Markterwartungen. Für die Analysten der UniCredit sind die Zahlen im Rahmen der Prognosen ausgefallen. Zwar habe sich das operative Ergebnis (Ebit) weiter verbessert, liege jedoch weiterhin im Minusbereich, so die italienische Bank Austria-Mutter.

Warimpex (minus 1,91 Prozent auf 2,05 Euro) und Sparkassen Immo (minus 0,52 Prozent auf 5,12 Euro) notierten trotz positiver Quartalsdaten in der Verlustzone. Ebenfalls mit Abgaben präsentierten sich die schwergewichtigen Papiere von OMV (minus 0,10 Prozent auf 25,68 Euro), voestalpine (minus 0,32 Prozent auf 23,36 Euro) und Telekom Austria (minus 0,35 Prozent auf 10,10 Euro).

Tageshoch
Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX zu Sitzungsbeginn bei 2.417,63 Punkten, das Tagestief lag um 9:07 Uhr bei 2.384,78 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,71 Prozent tiefer bei 1.148,98 Punkten. Im prime market zeigten sich sieben Titel mit höheren Kursen, 34 mit tieferen und einer unverändert. In zwei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 2.696.835 (Vortag: 1.508.821) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 50,66 (32,72) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Immofinanz mit 1.617.830 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 8,25 Mio. Euro entspricht.