Wiener_Boerse_APA

Bankaktien unter Druck

Wiener Börse setzt Talfahrt fort

Konjunkturängste und Schuldenkrise belasten weiter.

Die Wiener Börse hat am Freitag zur Eröffnung ihre jüngste Talfahrt fortgesetzt. Der Wiener Aktienindex ATX notierte um 9.15 Uhr bei 2.088,19 Zählern um 36,12 Punkte oder 1,70 % unter dem Donnerstag-Schluss (2.124,31).

Auch an anderen Börsen in Europa ging es am Freitag in der Früh weiter nach unten. Belastet wurden die Märkte von Konjunkturängsten und den Sorgen um die europäische Schuldenkrise.

Besonders stark unter Druck kamen in Wien die beiden Bankenschwergewichte. Raiffeisen Bank International fielen in der Früh um 4,07 % auf 25,10 Euro. Erste Group verloren 3,06 % auf 23,73 Euro.

Nach unten ging es auch weiter mit voestalpine (minus 2,25 % auf 25,66 Euro). Die Aktie hatte bereits am Vortag nach Vorlage von Zahlen stark nachgegeben. Unter den wenigen Gewinnern fanden sich nach Vorlage von Halbjahreszahlen die Aktien der Post AG (plus 0,55 % auf 20,21 Euro).