Frankreich: BIP im Q3 nach unten revidiert

Die zweitgrößte Euro-Volkswirtschaft Frankreich ist im dritten Quartal etwas schwächer gewachsen als zunächst gemeldet. Von Juli bis September erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zum Vorquartal um 0,1 Prozent, wie die französische Statistikbehörde Insee in Paris nach endgültigen Zahlen mitteilte.

Die Behörde hatte zuvor nach einer ersten Schätzung noch ein Wachstum um 0,2 Prozent gemeldet. Bankvolkswirte hatten eine Bestätigung der Erstschätzung erwartet.

Im zweiten Quartal war die französische Wirtschaft um 0,1 Prozent geschrumpft, nach einer Stagnation im ersten Quartal. Laut den endgültigen Daten für das dritte Quartal stagnierte das Wachstum im Vergleich zum Vorjahresquartal ebenfalls. In dieser Abgrenzung hatten Volkswirte einen leichten Zuwachs um 0,1 Prozent erwartet.