aws hat bereits Großteil der ERP-Kredite vergeben

Die staatliche Förderbank austria wirtschaftsservice (aws) hat heuer bereits knapp zwei Drittel der Fördermittel vergeben. Wie die aws mitteilte, wurden im ersten Halbjahr 2009 über den ERP-Fonds 406 Förderanträge mit einem Fördervolumen von rund 360 Mio. Euro bewilligt. Das entspricht 60 Prozent des Jahresbudgets des Fonds.

Mit den Förderungen habe die aws, die je zur Hälfte dem Wirtschaftsministerium und dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) gehört, bei mehr als 400 Betrieben Investitionen von rund 850 Mio. Euro ausgelöst. Damit werden ihren Angaben zufolge rund 2.300 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Weitere 125 Kreditanträge mit beantragten Krediten in Höhe von rund 240 Mio. Euro liegen bei der aws bereits zur Beurteilung vor. Diese Summe entspreche dem Restbudget der aws für 2009. Im zweiten Halbjahr rechnet die aws mit einem leichten Rückgang bei den Anträgen, weil es für die Unternehmen im derzeitigen Marktumfeld schwieriger werde, Investitionen zu tätigen.

Insgesamt vergibt der ERP-Fonds heuer rund 600 Mio. Euro an geförderten Krediten an Unternehmen. Das sind etwa 200 Mio. Euro mehr als in einem durchschnittlichen Jahr. 50 Mio. Euro sind für ERP-Kleinkredite bei Investitionen bis zu 50.000 Euro reserviert - für Kredite in der Höhe von 10.000 bis 30.000 Euro.