jowood

Grundkapital wird gekürzt

JoWooD macht Millionenverluste

Computerspiel-Entwickler vor Kapitalschnitt zur Verlustabdeckung.

Der börsenotierte Wiener Computerspiel-Entwickler JoWooD Entertainment AG hat heuer zum Halbjahr Verluste in Millionenhöhe erlitten. Sowohl das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit als auch das Periodenergebnis waren gemäß Abschluss nach dem österreichischen Unternehmensgesetzbuch (UGB) mit 20,6 Mio. Euro im Minus. Der Umsatz lag bei 2,596 Mio. Euro. Vergleichszahlen aus der Vorjahresperiode liegen keine vor. Der Konzernhalbjahresabschluss nach IFRS (International Financial Reporting Standards) werde Ende November 2010 veröffentlicht, geht aus einer Unternehmensmitteilung im Vorfeld der heutigen außerordentlichen Hauptversammlung um 11.00 Uhr in Wien hervor.

Kapitalschnitt zur Verlustabdeckung
Wie berichtet verlor JoWooD Ende Oktober seinen Finanzvorstand: Klemens Kreuzer hatte einer Aussendung zufolge aus persönlichen Gründen mit Zustimmung des Aufsichtsrats sein Vorstandsmandat mit sofortiger Wirkung zurückgelegt. Das Unternehmen steht vor einem Kapitalschnitt zur Verlustabdeckung. Absegnen soll dies die außerordentliche Hauptversammlung am Dienstag.

Das angeschlagene Unternehmen will zur Verlustabdeckung einen Kapitalschnitt im Verhältnis 7:2 vornehmen und dabei das Grundkapital von 19,15 Mio. auf 5,47 Mio. Euro kürzen. Der neue Aktien-Nennbetrag soll 2 statt 7 Euro betragen, künftig soll das Grundkapital der Gesellschaft in rund 2,74 Mio. Stück Aktien zerlegt sein.

Bei dem auf die Kapitalherabsetzung folgenden Aktiensplit sollen die Aktien der Gesellschaft laut Beschlussvorschläge von Vorstand und Aufsichtsrat im Verhältnis 2:1 geteilt werden, wodurch die Anzahl der Aktien auf rund 5,47 Millionen steigt und der Nennbetrag je Aktie von 2 auf 1 Euro gesenkt wird.