OPEC reduziert Ölfördermenge

30 Millionen Barrel pro Tag

OPEC reduziert Ölfördermenge

Reaktion auf Sorgen über globale Wirtschaftsentwicklung.

Die OPEC will auch in der nächsten Zeit ihre Vereinbarung über die tägliche Ölfördermenge von 30 Millionen Barrel (Fass je 159 Liter) beibehalten. Das teilten die Mitglieder des Ölkartells nach Beratungen der zwölf Mitgliedsländer am Donnerstagabend in Wien mit.

Effektive Reduktion der Fördermenge
Allerdings bedeute dieser Entschluss auch, dass die Länder effektiv ihre Förderung reduzieren müssten, weil derzeit vom Kartell bereits 31,6 Millionen Barrel Öl produziert würden, sagte OPEC-Generalsekretär Abdalla Salem El-Badri. Die Entscheidung sei auch eine Reaktion auf Sorgen über die globale Wirtschaftsentwicklung und die Krise der Eurozone, hieß es. Der Ölpreis von derzeit knapp 100 Dollar pro Barrel würde bei einer deutlichen Reduzierung erneut deutlich steigen. Daher war ein derartiger Kurs bereits erwartet worden. Die Mitglieder der Organisation Erdöl exportierender Länder fördern etwa 40 Prozent des Weltbedarfs an Erdöl.

Die OPEC betonte ihre Bereitschaft, schnell auf Entwicklungen zu reagieren, falls die Schuldenkrise der Eurozone die Weltwirtschaft und damit auch die Nachfrage nach Öl in Gefahr bringe.


Generalsekretär Abdalla Salem El-Badri sagte, diejenigen Mitgliedsländer müssten sich bei der Förderung zurückhalten, die zu dem Überangebot beitragen würden. Das sei eine gemeinsame Übereinkunft. Indirekt sprach er damit Saudi-Arabien an, dass als größter Ölproduzent so viel Öl fördert wie seit 30 Jahren nicht mehr. Der Ölpreis war auch deswegen von 125 Dollar pro Barrel vor drei Monaten auf jetzt unter 100 Dollar gefallen.

Der Produktionsanstieg sei nicht zu rechtfertigen, sagte auche der algerische Öl-Minister Youcef Yousfi. Mehrere Mitglieder befürchten, das Preisziel von 100 Dollar pro Barrel lasse sich nicht halten, sollte Saudi-Arabien sich nicht stärker zurückhalten. Der Öl-Preis für die Sorte Brent  ist von 128 Dollar im März auf 97 Dollar je Fass abgerutscht.

Kuwaits Ölminister Hani Abdulasis Hussein hatte bereits vor Beginn der Beratungen gesagt: "Wir wollen die Märkte nicht unnötig erschüttern." Der Energieminister von Katar, Mohamed al-Sada, meinte, der Markt sei derzeit leicht überversorgt. Er fügte aber hinzu: "Wir erwarten, dass die Nachfrage im zweiten und dritten Quartal steigen und das Angebot ausgleichen wird."

Zu ihrer nächsten turnusmäßigen Konferenz treffen sich die OPEC-Mitglieder am 12. Dezember in Wien.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×