Slowenischen Banken fehlen 4,78 Mrd. Euro

Kapitallücke

Slowenischen Banken fehlen 4,78 Mrd. Euro

Drei Staatsbanken brauchen Kapitalspitze von insgesamt 3,012 Mrd. Euro.

Die Kapitallücke bei acht slowenischen Banken beträgt rund 4,78 Mrd. Euro. Das zeigten externe Prüfungen, die am Donnerstag in Ljubljana präsentiert wurden. Der slowenische Staat wird für die Rekapitalisierung der drei größten Staatsbanken insgesamt 3,012 Mrd. Euro aufwenden müssen, sagte Notenbankgouverneur Bostjan Jazbec bei einer Pressekonferenz.

Die drei staatlichen Großbanken - NLB (Nova Ljubljanska Banka), NKBM (Nova Kreditna Banka Maribor) und Abanka – werden sofort rekapitalisiert werden, sobald die EU-Kommission dafür grünes Licht geben wird. Die anderen fünf Banken, darunter auch die slowenischen Töchter von Hypo Alpe Adria, Raiffeisen und UniCredit (Bank Austria), werden für die Stärkung ihrer Kapitalbasis Zeit bis Ende Juni 2014 bekommen.