Hohe Goldnachfrage hält auch weiterhin an

Umsatz bei Münze Österreich im Halbjahr explodiert

Artikel teilen

Die Finanzkrise hat schon im Jahr 2008 die Umsätze der Notenbank-Tochter Münze Österreich um ein Mehrfaches anwachsen lassen. Im ersten Halbjahr 2009 hat die Münze Österreich nahezu so viel umgesetzt wie im ganzen Jahr 2008.

Die Münze Österreich prägt und produziert sieben Tage in der Woche im Drei-Schicht-Betrieb. OeNB-Vizegouverneur Wolfgang Duchatczek sprach am 26. August von einer Sondersituation für diese Tochter durch die Krise. "Mich hat überrascht, wie lange diese Goldnachfrage anhält." Neben den Goldmünzen und Goldprodukten sind auch Silbermünzen stark gefragt.

2008 hat die Münze Österreich ihren Umsatz auf 1,2 Mrd. Euro fast vervierfacht. In den ersten sechs Monaten heuer lagen die Umsätze laut OeNB bereits bei einer Milliarde. Der Gewinn der OeNB-Tochter wächst zwar auch, aber bei weitem nicht im Ausmaß von Absatz und Umsatz.

OE24 Logo