Glencore Xstrata erwartet hohe Fusionssynergien

Das fusionierte Rohstoff- und Bergbauunternehmen Glencore Xstrata rechnet 2014 mit Synergien von mindestens 2 Mrd. Dollar durch den Zusammenschluss. Damit würden die ursprünglichen Schätzungen in Höhe von 500 Mio. Dollar substanziell übertroffen, teilte das Unternehmen anlässlich des am Dienstag stattfindenden Investorentages mit.

Die Integration der beiden Unternehmen sei innerhalb von drei Monaten ohne operative Beeinträchtigungen abgeschlossen worden.

Von dieser Summe würden 450 Mio. Dollar wie zuvor geschätzt aus den Marketing-Synergien stammen, weitere 175 Mio. Dollar aus der Finanzierung und 1,4 Mio. Dollar durch Kosteneinsparungen, wie es weiter heißt. Das Unternehmen konzentriere sich auf die operative Effektivität durch eine umfassende Überprüfung der Unternehmenswerte.

"Ein Großteil der Vorteile ergibt sich bei den Gemeinkosten am Hauptverwaltungsstandort und den regionalen Standorten", wird Konzernchef Ivan Glasenberg in der Medienmitteilung zitiert. "Wir beginnen erst damit, uns die gemeinsamen Bergbau- und metallurgischen Aktivitäten genauer anzusehen", so der Manager weiter.

Das Unternehmen will sich auf Kernprojekte fokussieren und plant eine Senkung der Kapitalaufwendungen im Volumen von 3,5 Mrd. Dollar im Zeitraum 2013 bis 2015. Die Erhaltungsinvestitionen werden auf 4 Mrd. Dollar geschätzt und liegen damit am unteren Ende der zuvor genannten Spanne von 4 bis 5 Mrd. Dollar.