Heidelberger Druck stellt Teil-Geschäft ein

Der deutsche Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druck stellt einen großen Teil seines Geschäfts mit Maschinen zur Weiterverarbeitung von Druckerzeugnissen ein. Durch den Abbau von Produktionskapazität seien insgesamt 650 Mitarbeiter in Leipzig, Ludwigsburg und Wiesloch-Walldorf betroffen, teilte das Unternehmen mit.

Das Geschäft mit Maschinen zur Verarbeitung von bedruckten Verpackungen übernehme das chinesische Partnerunternehmen Masterwork Machinery. Die Fertigung von Falzmaschinen sei ausgenommen.

Der Konzern komme damit seinem Ziel näher, einen operativen Gewinn von acht Prozent des Umsatzes zu erreichen, erklärte Heideldruck-Chef Gerold Linzbach. Ab dem kommenden Geschäftsjahr 2015/2016 werde das Ergebnis durch die Einstellung der Produkte um 30 Millionen Euro jährlich verbessert.

Lesen Sie auch