Hilfsangebot an Spanien sorgt zum Handelsstart auch in Wien für klare Aufschläge

In einem europaweit festen Börsenumfeld ist auch der heimische Markt am Montag mit klaren Aufschlägen in den Handel gestartet. Der ATX gewann in den ersten 15 Minuten um 2,05 Prozent auf 1.940,11 Zähler dazu.

Für die feste Tendenz zeichnete das Hilfsangebot an das Euro-Sorgenland Spanien verantwortlich. Am Wochenende hatten sich die Euro-Finanzminister bereit erklärt, Spanien bis zu 100 Mrd. Euro für den maroden Bankensektor zur Verfügung zu stellen.

Bankenwerte konnten europaweit am deutlichsten von der guten Stimmung profitieren. Hier waren es vor allem die spanischen Titel, die den Sektorindex stützten. Auch unter den heimischen Branchenvertretern fielen die Aufschläge aber überdurchschnittlich aus. Die schwergewichtigen Erste Group verteuerten sich um 3,19 Prozent und Raiffeisen zogen um 2,86 Prozent nach oben.

Einziger Verlierer waren im Frühhandel UNIQA mit minus 1,63 Prozent. Der Versicherungswert wird allerdings ex Dividende gehandelt.