IMK-Forscher erhöhen deutsche Konjunkturprognose

Das gewerkschaftsnahe IMK-Institut hat seine Wachstumsprognose für die deutsche Konjunktur 2013 verdoppelt. Die Düsseldorfer Forscher trauen der Wirtschaft nun ein Anziehen um 0,8 Prozent zu und begründen dies mit besseren Geschäftsaussichten für die heimischen Exporteure. Zudem dürfte die US-Wirtschaft wieder zulegen. "Wir gehen in unserer Prognose davon aus, dass sich die ökonomische Lage weder in den USA noch in Europa im kommenden Jahr deutlich verschlechtert", sagte IMK-Direktor Gustav Horn am Montag in Berlin.

Der strikte Sparkurs und die Rezession bei vielen Handelspartnern im Euroraum bremsten zwar die Konjunktur hierzulande. "Der private Konsum und der Export nach Osteuropa, Asien und Amerika sind aber kräftig genug, um die deutsche Wirtschaft in diesem und im kommenden Jahr leicht wachsen zu lassen", betonten die Wissenschaftler.

Die Erhöhung der Prognose für das kommende Jahr kommt eher überraschend. Die meisten Forscher hatten ihre Schätzungen zuletzt gesenkt.

Lesen Sie auch