Indiens Notenbankchef ist optimistisch

Indien wird nach Einschätzung von Notenbankchef Raghuram Rajan zu seinem alten Wachstumstempo zurückfinden. "Wenn alles gut läuft, können wir in zwei bis drei Jahren wieder Wachstumsraten von sieben bis acht Prozent haben", sagte der oberste Notenbanker der drittgrößten Volkswirtschaft Asiens dem "Handelsblatt". Dann sei Indien auch wieder ein globaler Wirtschaftsmotor.

Das Land hatte in den vergangenen Jahren von der Politik des billigen Geldes der US-Notenbank Fed profitiert. Seitdem der scheidende Fed-Chef Ben Bernanke aber damit begonnen hat, die Märkte auf eine Wende in der Geldpolitik vorzubereiten, floss viel Kapital aus Indien ab und schickte die indische Rupie auf Talfahrt. Zugleich stieg die Inflationsrate deutlich.

Notenbanken aufstrebender Schwellenländer wie Indien befinden sich derzeit in der Zwickmühle. Zur Stützung ihrer Landeswährungen müssten sie eigentlich Zinserhöhungen vornehmen, um damit ausländische Anleger anzulocken. Genau dies hatte Rajan nach seinem Amtsantritt auch überraschend getan. Höhere Leitzinsen verteuern andererseits jedoch Unternehmens- und Verbraucherkredite und stellen so eine zusätzliche Belastung für die ohnehin schwache Konjunktur dar.