Japanische Wirtschaft verliert an Schwung

Die japanische Wirtschaft bekommt die globale Konjunkturabkühlung zu spüren. Das Wachstum der weltweit drittgrößten Volkswirtschaft verlangsamte sich im zweiten Quartal überraschend kräftig.

Das Bruttoinlandsprodukt legte nur noch um 0,3 Prozent zu von noch 1,3 Prozent zu Jahresbeginn, wie die Regierung in Tokio am Montag mitteilte. Experten hatten ein Plus von 0,6 Prozent gegenüber dem ersten Quartal erwartet. Zum einen verlor der Aufwärtstrend beim Binnenkonsum an Schwung. Zum anderen lasten die Folgen der Euro-Schuldenkrise auf der Exportwirtschaft. Auf das Jahr hochgerechnet ergibt sich ein Zuwachs von 1,4 Prozent. Experten hatten hier mit 2,5 Prozent gerechnet.

Die Regierung erwartet zwar für den Jahresverlauf - auch dank des anhaltenden Wiederaufbaus nach der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe vom März 2011 - weiterhin ein moderates Wachstum. Der Konjunkturabschwung in Übersee mache sich aber bereits bemerkbar, sagte Wirtschaftsminister Motohisa Furukawa.

Lesen Sie auch