Juwelier Tiffany senkt Jahresziele

Der weltbekannte Juwelier Tiffany hat wegen einer enttäuschenden Silberschmuck-Nachfrage und schwacher Geschäfte in Asien seine Jahresziele gesenkt. Gewinn und Umsatz würden geringer ausfallen als bisher gedacht, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Auf das gerade begonnene Weihnachtsgeschäft werde aber mit Zuversicht geblickt.

Firmenchef Michael Kowalski sagte, die Geschäfte dürften bis Weihnachten anziehen. Der Konzern macht in dieser Zeit traditionell rund ein Drittel seines Umsatzes. Nachgelassen hatte zuletzt vor allem der Verkauf von Silber-Armketten. Tiffany macht rund ein Viertel seines Umsatzes mit vergleichsweise günstigen Schmuckstücken wie diesen.

Der Umsatz wird Tiffany zufolge 2012 nur um fünf bis sechs Prozent wachsen und damit um einen Punkt niedriger als bisher geschätzt. Die Gewinnerwartung wurde auf 3,20 bis 3,40 Dollar (2,47 bis 2,62 Euro) je Aktie gestutzt, nach bisher 3,55 bis 3,70 Dollar.