Milliardenschwere Eisenerz-Fusion in Australien geplatzt

Artikel teilen

Die milliardenschwere Eisenerz-Fusion der Bergbau-Konzerne Rio Tinto und BHP Billiton ist geplatzt. Die geplante Fusion scheiterte vor allem am Widerstand mehrerer Kartellbehörden. Auch die EU-Kommission hatte Sorge um den freien Wettbewerb geäußert.

Die milliardenschwere Eisenerz-Fusion der Bergbau-Konzerne Rio Tinto und BHP Billiton ist geplatzt. Die geplante Fusion scheiterte vor allem am Widerstand mehrerer Kartellbehörden. Auch die EU-Kommission hatte Sorge um den freien Wettbewerb geäußert.

Rio Tinto und BHP Billiton bedauerten die Entscheidung gegen das Joint-Venture. Rio-Tinto-Chef Tom Albanese äußerte sich enttäuscht. Eigentlich wollten die beiden Konzerne ihre Eisenerzgeschäfte in der westaustralischen Region Pilbara zusammenlegen - vor allem, um Kosten zu sparen.

Die im vergangenen Jahr vereinbarte Eisenerz-Fusion in dieser Region wäre mit einem Volumen fast 120 Mrd. Dollar (rund 85 Mrd. Euro) die größte der australischen Wirtschaftsgeschichte.

Rio Tinto ist die Nummer zwei unter den Eisenerz-Lieferanten, BHP Billiton der weltweit gewichtigste Minenkonzern. Mit knapp 53 Mrd. Dollar verbuchte BHP Billiton im Geschäftsjahr 2009/2010 den größten Umsatz unter den drei Eisenerz-Giganten.

Lesen Sie auch

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo