Mindestens fünf Interessenten für ThyssenKrupp-Stahlwerke

Der größte deutsche Stahlkonzern ThyssenKrupp kommt beim geplanten Verkauf seiner Stahlwerke in Brasilien und den USA einem Pressebericht zufolge voran. Nach der ersten Bieterrunde seien mindestens fünf Interessenten übrig geblieben, schreibt die Zeitung "Die Welt" (Mittwoch) ohne konkrete Quellen zu nennen.

Zu den Bewerbern zählten der koreanische Stahlkonzern Posco, der japanische Hersteller JFE Steel sowie Stahl-Weltmarktführer ArcelorMittal. ThyssenKrupp bestätigte auf Anfrage lediglich ein "hohes Interesse" an beiden Werken.

Ob die beiden verlustreichen Anlagen in Brasilien und den USA gemeinsam oder getrennt verkauft werden, ist offen. ArcelorMittal interessiert sich etwa der Zeitung zufolge nur für das Werk im US-Bundesstaat Alabama. Für dieses soll es auch noch einen Interessenten aus Nordamerika geben. Im Rennen ist laut dem Blatt auch der brasilianische Bergbaukonzern Vale, dem bereits 26,87 Prozent am Werk in Brasilien gehören und der deswegen ein Vorkaufsrecht besitzt.

Lesen Sie auch