Nur Strohfeuer an Finanzmärkten nach Tod bin Ladens

Der Tod Osama bin Ladens hat weltweit nur kurzzeitig zu steigenden Aktienkursen und sinkenden Ölpreisen geführt - Euphorie brach nicht aus. "Alle fühlen sich gut nach der Nachricht. Eine große Auswirkung auf die Wirtschaft wird sie aber nicht haben", sagte ein Experte.

Zwar gab es am Montag zu Handelsbeginn an den Aktienmärkten in New York ein kurzes Strohfeuer, in Frankfurt sogar anfängliche Kursanstiege von einem Prozent. Im Verlauf schmolzen die Zugewinne aber ab. Der Dollar büßte seine Gewinne zum Euro gar komplett wieder ein.

Die Tötung bin Ladens sei für die Entwicklung am Markt einfach zu unbedeutend, sagte ein Analyste von der Credit Suisse. Die Preise für die als "Sicherer Hafen" geltenden US-Staatsanleihen sanken, weil geopolitische Risiken für die Anleger zunächst nur noch eine etwas untergeordnetere Rolle spielten.

In die Erleichterung am Markt über den Tod des meist gesuchten Mannes der Welt mischten sich Sorgen vor neuen Anschlägen, die von den Taliban angedroht wurden.