Europas Börsen ohne klare Richtung

Die europäischen Leitbörsen sind am Montag uneinheitlich in die neue Handelswoche gestartet. Für Auftrieb sorgte vor allem die Nachricht vom Tod des Terroristenführers Osama bin Laden. US-Elite-Kräfte töteten den Al-Kaida-Chef in Pakistan - knapp zehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001

Auch auf die guten Vorgaben von den Übersee-Märkten wurde verwiesen. Im Späthandel kamen einige Indizes leicht zurück. Händler berichteten von einem ruhigen Geschäft und verwiesen auf die feiertagsbedingt geschlossenen Börsen in London und einigen asiatischen Ländern. Zudem warnten Experten, die positive Marktreaktion auf bin Ladens Tod könnte nur von kurzer Dauer sein.

Die Agenda bot kaum marktbewegende Termine. Die am Nachmittag veröffentlichten US-Konjunkturdaten bewegten die Märkte nur kurz. Ein Branchenvergleich zeigte den Automobil-Sektor und Technologiewerte unter den größten Gewinnern. Die Ölpreise kamen kurzfristig unter Druck, zeigten sich im Späthandel aber wieder mit Zugewinnen.