auto voll tanken mit zapfhahn

Niedrigster Stand der Geschichte

Ölpreis auf Rekordtief: Sprit schon unter 90 Cent

Der Ölpreis ist weiter im freien Fall. Grund ist der Konjunktureinbruch wegen Corona.

Die Ölpreise sind am Montag kräftig gefallen. Besonders heftig traf es zum Wochenstart US-Rohöl. Der Kontrakt, der eine physische Öllieferung im Mai vorsieht, fiel um deutlich mehr als zehn US-Dollar auf bis zu rund vier Dollar. Das ist der mit Abstand tiefste Stand eines Terminkontrakts seit Aufnahme des Future-Handels im Jahr 1983.

An der New Yorker Börse kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte WTI zur Lieferung im Mai am Montag zwischenzeitlich nur noch 4,04 Dollar (3,72 Euro). Dann erholte der Kurs sich leicht und überschritt wieder die Fünf-Dollar-Marke.

Einerseits zeigt dies, wie stark Angebot und Nachfrage derzeit am Ölmarkt auseinanderfallen. Andererseits handelt es sich um ein sehr spezielles Phänomen, bedingt durch den an diesem Dienstag verfallenden Mai-Terminkontrakt auf US-Öl.

Sprit unter 90 Cent

Für Autofahrer heißt das: Tanken bleibt billig. Am Montag gab es Diesel und Super laut ÖAMTC-Datenbank an den günstigsten Tankstellen in Österreich bereits für unter 90 Cent je Liter.