So wird der Sporthandel der Zukunft

Hervis-Chef im Interview

So wird der Sporthandel der Zukunft

Hervis-Chef Alfred Eichblatt über die Filiale der Zukunft, Lehrlings-Offensive und neue Geschäftsideen.

ÖSTERREICH: Hervis eröffnet am 28. August die Filiale in der SCS Vösendorf nach Modernisierung neu. Was ändert sich?

Alfred Eichblatt: Zum einen wird dort unser Fokus auf der Multi-Channel-Strategie deutlicher als je. Die Digital- und Filialwelt vermischen sich, statt kleiner Screens haben wir überall riesige Bildschirme, etwa für die Präsentation neuer Produkte. Bei uns heißt es nicht: Entweder in der Filiale oder im Online-Shop einkaufen – sondern das geht Hand in Hand. Außerdem haben wir in der umgebauten Filiale eine neue Zone namens „Body Lab“. Dort gibt es zum Beispiel einen 3D-Fußscanner, der Füße präzise dreidimensional abbildet und hilft, die individuell besten Schuhe zu finden.     

Laufschuh aus dem 3D-Drucker? Das kommt irgendwann!

ÖSTERREICH: Stichwort 3D: Kommen Laufschuhe vielleicht bald aus dem 3D-Drucker?
Eichblatt: Noch ist das Zukunftsmusik. Aber irgendwann kommt das, ja.

ÖSTERREICH: Werden Sie weitere Filialen nach dem neuen Konzept umrüsten?
Eichblatt: Ja. Im Herbst folgen drei Hervis-Standorte im Raum Wien – im Donau Zentrum, Q19 und huma eleven. Nach und nach rüsten wir ­alle unsere Filialen um.     

"Sportgerät mieten ist ein Mega-Trend"

ÖSTERREICH: Auf welche Trends setzen Sie besonders?
Eichblatt: Ausbauen werden wir das Angebot „mieten statt kaufen“. Das ist ein Mega-Trend, von Ski und Fahrrädern über Wanderausrüstung bis zu Stand-Up-Paddels – die sind bei uns  ausreserviert.  
ÖSTERREICH: Für diese Paddel-Bretter könnten Sie Pop-up-Verleihstationen an Seen machen …     
Eichblatt: Warum nicht. Wir wollen dort sein, wo der Kunde ist.
ÖSTERREICH: Kann man die Leihgeräte online reservieren?
Eichblatt: Das kommt nächstes Jahr. Und wir arbeiten an der Zustellung direkt zum Kunden, wie wir es bei Ski schon machen.  

100 neue Lehrlinge fangen jetzt bei Hervis an

ÖSTERREICH: Auf Expansionskurs sind Sie auch bei den Mitarbeitern?
Eichblatt: Ja, wir haben soeben 100 neue Lehrlinge aufgenommen. Früher waren es 60–70 pro Jahr,  nun  sind es das dritte Jahr in Folge 100. Und 70–80 % unserer Lehrlinge bleiben im Unternehmen; die Hälfte der Marktleiter haben bei uns als Lehrlinge angefangen. Wir setzen auch stark auf die Zusatzqualifikation „Digitaler Verkäufer“. Jeder Lehrling bekommt ein Tablet – um die E-Commerce- und Multi-Channel-Welt richtig zu erleben.
ÖSTERREICH: Sie investieren stark in Ausbildung?
Eichblatt: Hervis hat das Ausbildungsbudget um eine Million Euro erhöht.

ÖSTERREICH: Zur Situation im Sporthandel: In Kürze starten mit Decathlon und XXL neue Mitbewerber in Österreich. Was heißt das für Sie?  
Eichblatt: Wir haben 100 Filialen – jetzt kommt jemand und sperrt zwei, drei Standorte auf. Da bin ich sehr gelassen.

Interview: Angela Sellner