Fehlbetrag lag bei 3,6 Prozent des BIP Ungarns

Auf 0,3 %

Österreichs BIP-Plus schwächt sich ab

Konjunkturimpulse aus dem Ausland ließen im 3. Quartal nach.

Das Wachstum der heimischen Wirtschaft hat sich im dritten Quartal erwartungsgemäß deutlich abgeschwächt. Der reale Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) verringerte sich gegenüber dem Vorquartal auf 0,3 Prozent, nach noch 0,5 Prozent Zuwachs im zweiten Vierteljahr. Im Jahresabstand bremste sich das Wachstum im Zeitraum Juli bis September von 3,9 auf 2,6 Prozent ab. Dies gab das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) am Dienstag in seiner Schnellschätzung bekannt.

   Nachgelassen haben vor allem die Konjunkturimpulse aus dem Ausland, so das Wifo. Deshalb trugen die Außenwirtschaft und die Herstellung von Waren kaum mehr zum Wachstum bei. Bestimmt wurden die BIP-Zuwächse von den Ausrüstungsinvestitionen und vom Konsum.

Lesen Sie auch