ÖVAG macht 900 Mio. Euro Verlust

Nach einer Verlustmeldung am Montag von der Ersten kam am Donnerstagabend die nächste Hiobsbotschaft, weil sich die Schuldenkrise und das Wirtschaftsumfeld verschärfen. Die Volksbanken AG (ÖVAG) erwartet heuer in der AG (Einzelabschluss) bis zu 900 Mio. Euro Verlust.

Schuld sind primär teure Abschreibungen auf die Rumänien-Tochter, aber auch eine Buchwertberichtung in der Investkredit - die zusammen 700 Mio. Euro kosten. Auf Konzernebene gibt es im laufenden Jahr 2011 voraussichtlich 500 bis 750 Mio. Euro Jahresverlust, berichtete die Bank am Abend ad hoc.

Aktuell werde es keine Rückführung der ersten Tranche von 300 Mio. Euro der Staatshilfegeben, die heuer fällig gewesen wäre. Die Kapitalquoten würden durch die am Abend im Aufsichtsrat beschlossenen Maßnahmen nicht schlechter, weil durch den Verkauf der Volksbank International (VBI) an die russische Sberbank Kapital frei wird, heißt es von der Bank.