Ohrfeige für Facebook-Aktionäre: Kursverfall am 2. Handelstag

Daumen runter für die Facebook-Aktie: Sie gefällt den Börsianern nicht. Nachdem Facebook und die Banken über Wochen den Preis immer höher geschraubt hatten, bekommen sie nun die Quittung für ihre Gier. Schon am zweiten Handelstag kommt es zum großen Absturz.

In der ersten halben Stunde des Handels am Montag erreichte das Minus zeitweise 13,68 Prozent. Für den 28-jährigen Gründer Mark Zuckerberg, der von einem Triumph zum anderen zu eilen schien, ist es ein erster schmerzhafter Rückschlag. Schlimmer noch: Nach der Euphorie der vergangenen Monate droht die Gefahr, dass ein Facebook-Debakel die gesamte Internet-Branche zurückwirft.

Auf jeden Fall ist jetzt klar: Facebook und seine Banken haben mit dem Börsenwert von mehr als 100 Mrd. Dollar (78,4 Mrd. Euro) den Bogen überspannt. Die 38 Dollar pro Aktie, die sie Investoren abknöpften, waren am Ende zu viel. Im Späthandel an der US-Börsen lagen die Titel etwa 10 Prozent im Minus bei 34,50 Dollar.