Patentverluste bremsen Pfizer im Pharmageschäft

Rückläufige Umsätze wegen Patentverlusten setzen dem weltgrößten Arzneimittelhersteller Pfizer immer mehr zu. Dabei steht dem Pharmariesen mit Sitz in New York die härteste Prüfung noch bevor: Im November wird voraussichtlich das Top-Medikament Lipitor gegen Cholesterin auch in den USA sein Patent verlieren - herbe Umsatzverluste dürften folgen.

Mit dem Blutfettsenker setzte Pfizer 2010 immerhin etwa elf Mrd. Dollar um - ein Sechstel des kompletten Jahresumsatzes. In vielen Ländern macht Pfizer bereits die Generikakonkurrenz bei Lipitor und anderen umsatzstarken Produkten zu schaffen. Für das abgelaufene zweite Quartal wies Pfizer daher Rückgänge bei Umsatz und bereinigtem Gewinn aus. Pfizer setzte insgesamt 17 Mrd. Dollar um, das sind ein Prozent weniger als vor Jahresfrist.

Konzernchef Ian Read bekräftigte gleichwohl bei Vorlage des Zwischenberichts am Dienstag die Geschäftsziele für dieses Jahr und 2012.

Lesen Sie auch