Peugeot mit Gewinnwarnung - Jobabbau geplant

Ein zunehmender Preisdruck in Europa veranlasst den französischen Autokonzern PSA Peugeot Citroen zu einer Gewinnwarnung. Zahlreiche Stellen sollen gestrichen werden. Das Marktumfeld in Europa sei nochmals schwieriger geworden.

Der Preisdruck habe sich seit September erneut verschärft. Daher werde nun im Bereich Automotive nur noch ein operatives Ergebnis an der Gewinnschwelle erwartet. Die bisherige Prognose eines "deutlichen" Gewinns wurde kassiert. Geplant sei nun ein Stellenabbau von 10 Prozent, erklärte Peugeot, ohne absolute Zahlen dazu zu nennen.

Betroffen von den Streichungen seien vor allem Subunternehmer und Zeitarbeiter, hieß es lediglich. Der Konzern beschäftigt rund 186.000 Mitarbeiter.

Für die Monate Juli bis September (3. Quartal) nannte PSA im Automobilgeschäft einen Umsatzrückgang von 1,6 Prozent auf 9,31 Mrd. Euro. Im Konzern stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,5 Prozent auf 13,45 Mrd. Euro.

Mehr dazu