Schickedanz

Luxus-Anwesen

Quelle-Erbin verkauft Villen um 47 Millionen

Mega-Immo-Deal: Nach Pleite muss Schickedanz Luxus-Anwesen verkaufen. Sie braucht das Geld, um Kredit für Firmenrettung zu zahlen.

Es ist der zweitgrößte Immobilien-Verkauf, der je im noblen St. Moritz (Schweiz) getätigt wurde: Madeleine Schickedanz (66) verkauft zwei absolute Luxus-Anwesen um 47 Mio. Euro.Die Villa „La Müstaila“ veräußerte die frühere Dreifach-Milliardärin um 37 Mio. Euro. Das 4.000-Quadratmeter-Anwesen mit Traumblick sicherte sich Mirka Horvat, eine Immobilien-Managerin aus Slowenien.Das zweite Haus kaufte der deutsche Banker Philip Mallinckrodt um 10 Mio. Euro.

Madeleine Schickedanz, Tochter der Quelle-Gründer, trennt sich freilich nicht freiwillig von ihren Luxus-Häusern. Dringend braucht sie das Geld, um einen Teil ihrer Schulden zu bezahlen. 200 Mio. Euro borgte sie sich bei der Bank Sal. Oppenheim aus. Geld, das die Pleite Arcandors (früher KarstadtQuelle) abwenden sollte. „Wenn die Rettung von Arcandor scheitert, verliere ich alles: Häuser, Aktien, Beteiligungen an anderen Firmen. Ich bekäme mit meinen 65 Jahren nicht einmal Rente“, so Schickedanz.

So will Schickedanz jetzt vorgehen: Weitere neun Immobilien besichern ihren Kredit bei der Bank. Diese will sie demnächst verkaufen, um zu einer „gütlichen Einigung“ mit der Bank zu kommen. Trotz verzwickter Finanzlage will sich die Milliarden-Erbin nicht ganz aus der Schweiz verabschieden: Sie sucht ein neues Haus in St. Moritz – es wird wohl kleiner werden.