Rath mit Gewinn- und Umsatzplus 2011 dank Keramik-Industrie-Boom

Der börsenotierte Feuerfesthersteller Rath hat 2011 mehr verdient und einen höheren Umsatz erzielt. Profitieren konnte Rath primär von der boomenden keramischen Industrie. Der Nettogewinn legte von 0,19 auf 2,29 Mio. Euro zu, das operative Ergebnis (EBIT) wuchs von 2,72 auf 4,03 Mio. Euro.

Das Vorsteuerergebnis (EBT) verdoppelte sich auf 2,99 (1,46) Mio. Euro. Der Umsatz stieg auf 81,68 (74,87) Mio. Euro, gab das Unternehmen bekannt. Von den 0,7 Mio. Euro Bilanzgewinn werden 0,45 Mio. Euro als Dividende gezahlt. Im Jahresschnitt wurden 575 (549) Mitarbeiter beschäftigt.

Für das heurige Jahr 2012 ist Rath "trotz aller Unsicherheit noch optimistisch". Die im Haus befindlichen Projekte und Aufträge ließen auf ein zufriedenstellendes Jahr hoffen, erklärt der Vorstand im Ausblick des am Montag veröffentlichten Geschäftsberichts. Neue Potenziale und Chancen eröffne auch die Erweiterung in die Region von Lateinamerika, die mit Vertriebsgesellschaften gestartet wurde.

Lesen Sie auch