Rekordtief spanischer Anleihenrenditen

Die spanischen Renditen auf 10-Jahresanleihen sind am Mittwoch im Sekundärmarkt auf ein neues Rekordtief gefallen. Mit 4,012 Prozent erreichten sie den niedrigsten und damit für das Land billigsten Stand seit April 2010. Positiv verlief die Entwicklung auch für Irland, wo die Rendite auf 3,48 Prozent zurückging.

Das ist der zweittiefste Wert seit Juni 2006. Günstig ist die Lage auch für Italien, wo die Rendite auf 4,047 Prozent zurückging. Griechenland mit 8,793 Prozent befindet sich auf einem stabil hohen Niveau, Portugal notierte mit 6,015 Prozent.

Slowenien konnte mit 5,62 Prozent ebenfalls den billigsten Wert seit Mitte März des Jahres einfahren. In Österreich lag die Rendite bei 2,141 Prozent, Marktführer Deutschland kam auf 1,833 Prozent.

Lesen Sie auch