Renault Samsung drosselt Produktion wegen Japan-Krise

Die Zulieferprobleme in der Autoindustrie wegen der Japan-Katastrophe bekommt auch die südkoreanische Tochter von Renault zu spüren. Renault Samsung Motors kündigte an, wegen Teilemangels die Produktion im April für einen Monat um 20 Prozent zu drosseln. "Der Ausstoß wird abhängig von der Wiederaufnahme der Anlieferung von Teilen neu angepasst."

Renault Samsung gehört zu 80,1 Prozent zu Renault und ist somit Teil der Allianz zwischen dem französischen Autobauer und dem japanischen Hersteller Nissan. Wegen der Auswirkungen des Erdbebens und des nachfolgenden Tsunamis auf die Industrie in Japan hatte Renault Samsung bereits am 18. März die Mehrarbeit gestoppt. Im vergangenen Jahr liefen im Werk in der südkoreanischen Küstenstadt Pusan 275.267 Autos vom Band. Das Werk verfügt über eine Produktionskapazität von 300.000 Einheiten.