Benko kauft "SportScheck" von Otto

Über Galeria Karstadt Kaufhof

Benko kauft "SportScheck" von Otto

Sportkette erzielte zuletzt Verluste - nun wird sie Teil von Galeria Karstadt Kaufhof.

René Benko  ist weiter in Shoppinglaune: Die deutsche Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof, die zur Signa-Gruppe des Tiroler Immobilieninvestors gehört, will im Sport-Geschäft in Deutschland wachsen und übernimmt den defizitären Fachhändler SportScheck von der Otto-Gruppe.

Galeria Karstadt Kaufhof verfüge mit den Sporthäusern von Karstadt Sports sowie den Sportabteilungen bei Karstadt und Kaufhof bereits über eine starke Marktpräsenz in deutschen Innenstädten, die durch die Sport-Scheck-Filialen nochmals deutlich ausgebaut werde, teilte der Warenhausriese am Mittwoch mit. Teil des Deals sei auch das Internet-Geschäft von SportScheck.

>>>Nachlesen:  Benko setzt auf künstliche Intelligenz

Wachstumsmarkt

Stephan Fanderl, Chef von Galeria Karstadt Kaufhof, sieht das Sportgeschäft als Wachstumsmarkt und setzt auf eine enge Verknüpfung zwischen dem Geschäft in den Filialen und den Online-Shops. Die Kartellbehörden müssen die Übernahme noch genehmigen.

Die 17 innerstädtischen SportScheck-Filialen zählten jährlich etwa zehn Millionen Besucher, hinzu kämen 2,4 Millionen Onlinekunden und 85.000 Teilnehmer bei SportScheck-Events. Die Handelskette gehörte seit Jahren zu den Sorgenkindern im Portfolio des Otto-Konzerns und schrieb Verluste. Das rund 1.300 Mitarbeiter zählende Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2018/19 einen Umsatz von etwa 280 Mio. Euro. Das war ein Minus von 2,3 Prozent zum Vorjahr.

>>>Nachlesen:  Benko kauft Teile von Thomas Cook