Sanochemia: Gewinnplus in den ersten neun Monaten

Das in Wien und Frankfurt börsenotierte Pharmaunternehmen Sanochemia weitet das Geschäft in Asien und Afrika aus. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2012/13 verbuchte die Firma um 30 Prozent mehr Exporte im Geschäftsfeld Radiologie. In Folge wies das Unternehmen einen Konzerngewinn von 462.000 Euro aus - um 41,7 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode.

Operativ stieg der Gewinn (EBIT) um 15 Prozent von 1,08 auf 1,25 Mio. Euro. Der Umsatz legte um vier Prozent von 24,1 auf 25,1 Mio. Euro zu. Sanochemia-CEO Werner Frantsits erwartet auch "ein gutes viertes Quartal". Wie früher angekündigt soll der Umsatz im gesamten Jahr 2012/13 um etwa zehn Prozent auf 33 Mio. Euro zulegen, das Betriebsergebnis positiv sein.

Während die Exporte des Geschäftsfeldes Radiologie boomen, geht der Umsatz in Europa zurück. In Asien sei die Expansion vor allem vom Geschäft in Südkorea und den Philippinen getragen. Ende 2013 wird Sanochemia in Indonesien starten. Eine Neu-Zulassung soll außerdem das Geschäft in Russland ankurbeln.

Sanochemia sieht in den Schwellenländern in Asien und Afrika "enorme Expansionsmöglichkeiten bei überschaubaren Risiken". Durch die intensivierte Zulassungsstrategie wachse die internationale Produktpalette. Derzeit gebe es weit über 100 Zulassungen im Radiologiebereich, weitere 25 Projekte seien im fortgeschrittenen Zulassungsprozess. Damit werde das Unternehmen wettbewerbsfähiger und attraktiver für internationale Vertriebspartner.

Lesen Sie auch