Telekom: Slim darf einsteigen

Behörde gibt grünes Licht

Telekom: Slim darf einsteigen

Mexiko-Milliardär Carlos Slim (72) will Anteil an Telekom ­weiter erhöhen.

Der Mexikaner Carlos Slim, reichster Mann der Welt und neuer Telekom-Großaktionär, bekommt grünes Licht für seinen Einstieg bei der teilverstaatlichten Telekom Austria. „Es gibt keine Einwände“, erklärte am Freitag Veronika Haubner, die Sprecherin der Bundeswettbewerbs­behörde (BWB).

Slims mexikanisches Unternehmen América Móvil hält 9,89 Prozent der Telekom-Aktien. Das Unternehmen könnte diesen Anteil durch die geplante Übernahme des Aktienpaketes des Investors Ronny Pecik um 880 Millionen Euro auf 25,9 % erhöhen und dadurch nach der Staatsholding ÖIAG zweitgrößter Anteilseigner werden. América Móvil würde damit die Sperrminorität bei der Telekom erreichen.

Minister muss Ja sagen
Für die Sperrminorität bräuchte Slim aber zusätzlich die Zustimmung des Wirtschaftsministeriums. Insider gehen davon aus, dass die Zustimmung nur noch eine reine Formsache sei. Die Staatsholding ÖIAG hatte ja den Einstieg von Slim bereits begrüßt, hat aber keine „Indikation“, dass Slim die Sperrfrist (25 Prozent und eine Aktie) überschreiten will.