Tschechischem Stromkonzern CEZ mit Gewinneinbruch

Der staatliche tschechische Energiekonzern CEZ hat im ersten Halbjahr 2014 einen Nettogewinn in der Höhe von 17,2 Mrd. Kronen (620 Mio. Euro) erwirtschaftet - das waren um 40 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Erlöse sind um 10 Prozent auf 101,7 Mrd. Kronen gesunken, teilte der Energieversorger mit.

Der Gewinneinbruch ist auf niedrigere Strompreise und den "außerordentlich warmen Winter" zurückzuführen. Während sich der Preis einer Megawattstunde vor drei Jahren der Grenze von 60 Euro genähert habe, sei er im Frühjahr 2014 auf die Marke von 30 Euro zugesteuert, hieß es.

2013 lag der Nettogewinn der CEZ bei 35,2 Mrd. Kronen (1,26 Mrd. Euro). Heuer rechnet das Unternehmen mit 27,5 Mrd. Kronen. Die CEZ ist das größte Energieunternehmen in Tschechien und betreibt die Atomkraftwerke Temelin und Dukovany. Zwei Drittel der Aktien hält der Staat.

Lesen Sie auch