Energiekonzern CEZ meldet Gewinneinbruch im Q1

Der Nettogewinn des zu 70 Prozent staatlichen tschechischen Energiekonzerns CEZ ist im 1. Quartal im Jahresvergleich um 44 Prozent auf 9,9 Mrd. Kronen (361,3 Mio. Euro) geschrumpft. Schuld daran sind einerseits niedrigere Strompreise, aber auch außerordentliche Erträge im 1. Quartal des Vorjahres. Der Umsatz sei um 11 Prozent auf 53,2 Mrd. Konen gesunken, teilte das Unternehmen mit.

CEZ-Generaldirektor Daniel Benes sagte dazu, CEZ habe als eines der wenigen europäischen Energieunternehmen sein Rating bei der Agentur Standard & Poor´s in seiner April-Revision halten können, und zwar auf dem historischen Höchststand "A-" mit stabilem Ausblick. Außerdem habe CEZ im 1. Quartal seine Verschuldung um 9,4 Mrd. Kronen reduziert, so Benes.

Die heimischen Analysten hatten mit einem Gewinn- und Umsatzrückgang beim größten tschechischen Energieunternehmen gerechnet.

Lesen Sie auch