US-Börsen befestigt, S&P 500 knapp unter Rekordhoch

Der US-Aktienmarkt hat am Dienstag zugelegt und positiv auf gemischt ausgefallene Konjunkturdaten reagiert. Der Leitindex Dow Jones legte um 0,77 Prozent auf 14.559,65 Punkte zu. Sein am Vortag erreichtes Rekordhoch bei 14.563 Punkten verfehlte er zeitweise nur um rund zwei Punkte. Der marktbreite S&P 500 gewann 0,78 Prozent auf 1.563,77 Punkte und ist damit nur noch etwas mehr als einen Punkt von einem Schlussrekord entfernt.

Die Daten vom Immobilienmarkt fielen durchwachsen aus: Die Häuserpreise in den zwanzig größten Ballungsgebieten waren im Jänner im Jahresvergleich um 8,08 Prozent und damit etwas stärker als erwartet gestiegen. Zugleich waren allerdings im Februar die Verkäufe neuer Häuser deutlicher als prognostiziert gesunken. Negativ fielen die Daten zum Verbrauchervertrauen des Conference Board aus: Die Stimmung der Konsumenten hatte sich im März überraschend deutlich eingetrübt. Erfreulich dagegen waren wiederum die Auftragseingänge für langlebige Güter, die im Februar stärker als erwartet gestiegen waren.

Unter den Einzelwerten stachen im Dow die Boeing-Aktien hervor. Sie zählten zu den Favoriten im US-Leitindex mit plus 2,09 Prozent auf 86,62 US-Dollar. Der Flugzeugbauer macht Fortschritte bei seinem Bemühen, den seit zwei Monaten am Boden stehenden Vorzeigejet "Dreamliner" wieder in die Luft zu bekommen. Eine Maschine mit überarbeiteten Batterien absolvierte am Montag einen ersten erfolgreichen Testflug.

Lesen Sie auch