US-Börsen drehen nach guten Daten ins Plus

Gute Konjunkturdaten ließen die US-Börsen am Donnerstag nach schwachem Beginn im Frühhandel ins Plus drehen. Bis gegen 15.20 Uhr stieg der Dow Jones Industrial Index um 0,41 Prozent auf 16.288,88 Zähler.

US-Datenveröffentlichungen holten die Wall Street im Frühhandel schlagartig aus der Verlustzone und ließen die schlechte Stimmung in Zusammenhang mit der Rede von US-Notenbank-Chefin Janet Yellen vom Vortag vergessen. Sowohl der Index für das Geschäftsklima in der Region Philadelphia für März ("Philly-Fed-Index") als auch der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren für Februar übertrafen die Erwartungen des Marktes. Daten zum Arbeitsmarkt- und zu Eigenheimverkäufen wiederum fielen weitgehend im Rahmen der Erwartungen aus.

Bei den Einzeltiteln sorgten AT&T für Aufsehen, die sich mit einem Plus von 1,43 Prozent auf 33,43 Dollar an der Spitze des Dow festsetzten. Der Telekomkonzern dürfte mit seiner gemeinsamen Werbeaktion mit Beats Music erfolgreich gewesen sein, sagten Insider der Nachrichtenagentur Bloomberg. 750.000 Personen hätten sich bei dem Online-Musikdienst angemeldet, 75 Prozent davon könnten nach einer Testphase zu neuen Kunden von AT&T werden.

Am unteren Ende des Dow fanden sich hingegen Nike wieder, die 1,04 Prozent auf 78,35 Dollar verloren. Der Sportartikelhersteller wird nach Börsenschluss die Geschäftszahlen für das dritte Quartal veröffentlichen.

Lesen Sie auch