US-Börsen fester, Entwicklung in Griechenland und Italien stützt

Die New Yorker Aktienbörse hat am Donnerstag kurz nach Handelsbeginn und dem Vortageskurseinbruch mit festeren Kursen tendiert. Bis 15.55 Uhr stieg der Dow Jones 0,78 Prozent auf 11.873,35 Zähler, nachdem der weltbekannteste Börsenindex am Mittwoch noch um mehr als drei Prozent abgerutscht war.

Das vorläufige Ende der politischen Hängepartie in Griechenland sowie die Entspannung am italienischen Anleihemarkt wurden im Handel positiv aufgenommen. Neben den Meldungen aus der Euro-Schuldenkrise gab es auch erfreuliche US-Konjunkturnachrichten, welche die Kurse an der Wall Street ebenfalls nach oben zogen. Am US-Arbeitsmarkt gab es einen kleinen Hoffnungsschimmer.

Auf Unternehmensebene kamen erbauliche News von Cisco. Der Netzwerk-Ausrüster hat zwar weiter mit seinem Umbau zu kämpfen und musste im ersten Geschäftsquartal erneut einen Gewinnrückgang hinnehmen. Dieser fiel aber geringer aus als von Analysten erwartet. Die Cisco-Aktie zog daraufhin um 6,25 Prozent auf 18,73 Dollar an.