US-Börsen im Frühhandel klar tiefer

Die US-Börsen haben am Donnerstag im Frühhandel einheitliche Verluste erlitten. Gegen 16.00 Uhr büßte der Dow Jones Industrial Index um 154,03 Einheiten oder 0,91 Prozent auf 16.726,33 Zähler. Der S&P-500 Index verlor 18,95 Punkte oder 0,96 Prozent auf 1.951,12 Zähler. Der Nasdaq Composite Index reduzierte sich um 39,05 Punkte oder 0,88 Prozent auf 4.423,85 Einheiten.

Konjunkturdaten standen am Donnerstag nicht wesentlich im Fokus der Anleger. Neben der gestrigen Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed, den Leitzins unverändert zu belassen, erhielten nur die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe noch größere Aufmerksamkeit der Anleger. Im Vergleich zur Vorwoche stiegen diese überraschend stark um 23.000 auf 302.000 an. Sonst standen Unternehmenszahlen im Blick.

Exxon konnte im Zuge der Berichtssaison zweistellige Wachstumszahlen publizieren. Der Gewinn des weltweit größten börsennotierten Öl-Konzerns kletterte um 28 Prozent auf 8,8 Mrd. Dollar. Vor allem der weltweit um fünf Prozent gestiegene Ölpreis und Einsparungen trugen zu dem positiven Ergebnis bei. Anleger wirkten jedoch besorgt wegen der Sanktionen gegenüber Russland, die gemeinsame Pläne mit dem russischen Ölkonzern Rosneft beeinträchtigen könnten. Die Exxon-Aktie büßte 1,69 Prozent ein.