US-Börsen im Frühhandel ohne klare Richtung

Die US-Börsen haben am Mittwoch im Frühhandel keine einheitliche Richtung gefunden. Bis gegen 16.00 Uhr fiel der Dow Jones Industrial Index um 0,17 Prozent auf 16.385,74 Zähler.

Das Hauptaugenmerk galt zur Wochenmitte neuen Unternehmensergebnissen. Diese wurden mehrheitlich enttäuscht aufgenommen, hieß es von Marktteilnehmern. Auf der Agenda standen bereits am Vorabend die Zahlen von AMD, IBM und Texas Instruments.

So dümpelt beispielsweise bei IBM das Geschäft weiter vor sich hin. Besonders die eingebrochenen Verkäufe von Hardware sorgten im Schlussquartal für einen Umsatzrückgang von mehr als 5 Prozent auf 27,7 Mrd. Dollar. Der Gewinn legte nur dank einer geringeren Steuerquote um sechs Prozent zu. Die Aktien des IT-Konzerns sackten um 3,30 Prozent auf 182,21 Dollar ab.

Ebenso büßten AMD-Papiere klare 10,31 Prozent auf 3,74 Dollar ein, nachdem der US-Chiphersteller seine Zahlen für das vergangene Quartal vorgelegt hatte. Zwar gab es einen Gewinn von 89 Mio. Dollar zu verbuchen, nach roten Zahlen von 473 Mio. Dollar ein Jahr zuvor. Doch die Ankündigung, dass der Umsatz im laufenden ersten Quartal um etwa 16 Prozent niedriger sein werde als in den vergangenen drei Monaten, sorgte für Enttäuschung unter den Anlegern. Die Aktien des Branchenführers Intel tendierten im US-Frühhandel um 1,37 Prozent tiefer bei 25,24 Dollar.